Der Fall Placidus

Ein Jünger Hans Hermann Groërs stürzt sich vom Turm seines Klosters. 26 Jahre später fragt seine Schwester: Warum?

Festungsgleich liegt das Benediktinerstift Göttweig auf einem Hügel über der Wachau. Zuerst taucht ein gelber Zwiebelturm zwischen den Baumwipfeln auf, dann eine meterhohe Steinmauer. Von den Fenstern der Türme aus überblickt man Felder und Dörfer, die Donau schlängelt sich durch das Tal.

Aus einem dieser Fenster sprang vor 26 Jahren, am 2. Jänner 1986, ein junger Mann. Andreas Kubalek hieß er, mit Ordensnamen Frater Placidus. 22 Jahre alt, schwer depressiv, glühender Anhänger des pädophilen späteren Kardinals Hans Hermann Groër.

Ein Vierteljahrhundert später sitzt seine Stiefschwester Elisabeth Weidenthaler in einem Wiener Innenstadtcafé und spricht von gierigen Äbten, geheimen Konten und verschollenen Akten. Wer ihre Geschichte hört, der denkt unweigerlich an Umberto Ecos Roman “Der Name der Rose“. Read More »

Seid keusch und kuscht

Der “Fall Stützenhofen“ sieht aus wie eine Seifenoper, ist aber ein Ausdruck der Kirchenkrise

Am Altar der Pfarre von Stützenhofen hängt ein Schmetterling aus Papierschnipseln. Zwei Erstkommunionsmädchen haben ihn gebastelt. Unter den Holzbänken wärmen Heizstrahler den Gläubigen die Füße, über der Kanzel verrät ihnen ein LED-Schirm, welches Lied, welcher Vers gerade dran ist.

Zu Beginn der Messe verliest Dechant George van Horick eine Erklärung. Sie richtet sich vor allem an die Journalisten, “falls welche hier sind“. Gerhard Swierzek, den Pfarrer von Stützenhofen, habe die Aufregung der letzten Wochen sehr mitgenommen, er sei jetzt in Erholungsurlaub. Deshalb werde er, der Dechant von Poysdorf, Swierzek die nächsten Wochen vertreten. Mehr werde er zu diesem Thema nicht sagen, er bitte um Verständnis. Read More »

“Mögen Katholiken knappe Bikinis, Herr Gnilsen?“ – Nachfragekolumne

Mit verschränkten Beinen sitzt sie im weißen Sand und fährt sich mit den Händen durch die langen braunen Haare. Ihre Augen sind geschlossen, die Lippen in scheinbarer Verzückung leicht geöffnet. Auf ihrem knappen Bikini züngeln Flammen. Über ihrem Kopf erheben sich neugotische Ziertürmchen und Heiligenstatuen; fast direkt unter ihrem Hintern gelangt man durch ein spitzbogenförmiges Tor in die Votivkirche.

Seit Mai hängt das mehrere Meter hohe Plakat der Unterwäschefirma Calzedonia am Baugerüst der Votivkirche; vom Schottentor oder dem Votivpark aus ist die überlebensgroße Frau im Bikini nicht zu übersehen. Read More »