Zu ebener Erde und im ersten Stock

Der Standard hat die fortschrittlichste Onlineredaktion des Landes. Doch bei der Zusammenarbeit zwischen Online und Print hapert es noch. Ein Umzug soll das ändern

„Ist das hier nicht Raum 2.1.?“ – „Nein, das ist 2.2., glaube ich.“ Selbst Chefredakteurin Alexandra Föderl-Schmid hat das Gebäude, das sie und ihre Mitarbeiter vor kurzem bezogen haben, noch nicht ganz durchschaut. Seit Dezember residiert der Standard nicht mehr in einem prunkvollen Innenstadtpalais, sondern in einem Glaskubus im dritten Bezirk – gemeinsam mit derstandard.at, dessen Redaktion früher in einem eigenen Gebäude saß. Weiße Tische, viel Glas, Luftbefeuchter, dazu rundliche „Kuschelecken“ in Gelb, Grün und Pink, die die Mitarbeiter für Besprechungen und Telefonate nützen können. Auf den Gängen stehen Leitern herum, aus der Decke hängen Kabel, von irgendwo ertönt eine Bohrmaschine.

Modern, aber noch eine Baustelle – diese Beschreibung trifft auch auf die Onlinestrategie des Standard zu. Seine Website derstandard.at war 1995 der erste Webauftritt einer deutschsprachigen Zeitung und ist bis heute ein Vorreiter im österreichischen Onlinejournalismus. Weiterlesen »

Die FPÖ macht sich jetzt ihr eigenes, ganz objektives Fernsehen – Glosse

Weil die FPÖ sich von den bösen „Systemmedien“ – also von allen österreichischen Medien inklusive dem ORF – ungerecht behandelt fühlt, macht sie sich jetzt ihr eigenes Fernsehen: Einmal wöchentlich wird auf ihrer Website die Sendung „FPÖ-TV“ das Weltgeschehen ins wirklich rechte Licht rücken.

Schon das Logo ist ein Statement: Auf der Österreich-Karte ist Südtirol eingezeichnet. Im ersten Beitrag erklärt Generalsekretär Herbert Kickl, warum „FPÖ-TV“ nötig ist: Die anderen Medien seien nur „darauf ausgerichtet, die Freiheitliche Partei kleinzuhalten“, in Österreich herrschten „Zensur“ und „parteipolitisch motivierte Verzerrungen“. Bei „FPÖ-TV“, Österreichs „erstem und einzigem objektiven Fernsehen“ (FP-Pressereferent Martin Glier), wird Parteipolitik selbstverständlich keine Rolle spielen.

Falter, 26.9.2012

Von Stalkern und Bettnässern

Der Kurier-Chef zieht gegen den Herausgeber von Österreich vor Gericht – und umgekehrt. Es geht auch um die Bestechlichkeit des Boulevards

Ganz wohl fühlt sich Helmut Brandstätters Anwalt nicht. Gerade erst haben er und sein Mandant Zimmer 1911 des Wiener Handelsgerichts verlassen, in dem der Kurier-Chefredakteur zu einer unvorsichtigen Aussage Stellung nehmen musste; jetzt wollen sie nicht gleich die nächste Klage riskieren.

Also suchen Brandstätter und sein Anwalt bei einem Mineralwasser in der Cafeteria möglichst unverfängliche Formulierungen: „Er verkauft Anzeigen mit Methoden, die in der Branche immer wieder diskutiert werden – so kann man das ausdrücken, oder?“ Weiterlesen »

Der Boulevard schlägt zurück

Die Zeitung Österreich hat den Presserat verklagt: Er wolle ihr wirtschaftlich schaden. Kann das stimmen?

Eine Jugendliche stirbt unter mysteriösen Umständen in einem Spital. Die Tageszeitung Heute berichtet darüber – und zeigt ein privates Foto des jungen Mädchens, ohne dessen Mutter um Erlaubnis gefragt zu haben.

In einem Eissalon werden zwei zerstückelte, eingemauerte Männerleichen gefunden. Bald wird die Eissalonbesitzerin, die Exfreundin beider Männer, verhaftet. Die Kronen Zeitung bezeichnet die junge Frau als „Todeshexe“. Weiterlesen »

Radiowellen in 68 Sprachen

Ob Amharisch, Birmanisch, Tongaisch oder Deutsch: Beim australischen Radiosender SBS bekommen Migranten Nachrichten und Unterhaltung in ihrer Muttersprache

7 Uhr Griechisch, 8 Uhr Slowenisch, 9 Uhr Vietnamesisch, 10 Uhr Mandarin, 11 Uhr Französisch, 12 Uhr Albanisch. Was wie der Lehrplan einer Sprachschule klingt, ist das dienstägliche Sendeschema des öffentlich-rechtlichen australischen Radiosenders SBS (Special Broadcasting Service). In 68 Sprachen sendet das nach Eigenaussage sprachlich diverseste Medienunternehmen der Welt; jede Sprachgruppe hat, je nach Anzahl der Sprecher in Australien, ihres Alters, ihrer Englischkenntnisse, der Arbeitslosenrate und der Dauer ihres Aufenthalts, eine gewisse Anzahl an Stunden pro Woche zur Verfügung. Eine für Assyrisch, Kurdisch oder Litauisch, 14 für Griechisch, Italienisch oder Vietnamesisch.

SBS ist die mediale Verkörperung der australischen Multikulturalismus-Politik, die das Land seit den 1970er Jahren prägt. Weiterlesen »

Mit einem Kopf voller Ideen und leeren Taschen

Eine Gruppe junger Journalisten will die Medienlandschaft aufpeppen und sagt schlechten Arbeitsbedingungen den Kampf an

Zuerst der offene Brief, dann das Onlinemagazin, nun die Podiumsdiskussion: Seit Wochen sorgt das Team von Paroli überall, wo Journalisten zusammenkommen, für hitzige Debatten. Die jungen Journalisten wollen die prekären Arbeitsbedingungen in der Branche – gegen die sich im Jänner auch die freien Mitarbeiter des ORF auflehnten – nicht länger hinnehmen und protestieren lautstark. Weiterlesen »

„Du bist jetzt das Alpenmädel!“

Die große Journalistin Barbara Coudenhove-Kalergi, 80, über Kommunismus, Adel, Machos und ihre Heimat

Interview: Ruth Eisenreich, Sibylle Hamann

Adelsspross, Flüchtlingskind, Chronikreporterin, Korrespondentin, Osteuropa-Expertin, Deutschlehrerin, Vermittlerin zwischen Kulturen: Barbara Coudenhove-Kalergis bewegtes Leben ist eng mit der mitteleuropäischen Zeitgeschichte und der des österreichischen Journalismus verknüpft. Zu ihrem 80. Geburtstag lud sie den Falter zum Interview.Weiterlesen »